Heinrich - Biologische Polster- und Teppichreinigung

Was sind Tageslichtlampen?

Als Tageslichtlampen werden Leuchtmittel bezeichnet, die von der Lichtfarbe mit dem natürlichen Tageslicht die größte Gemeinsamkeit haben. Diese Lichtfarbe äußert sich dann in einem strahlenden, hellen Weiß und entspricht einer Farbtemperatur von etwa 6000 Kelvin.
Tageslichtlampen spenden aber nicht einfach nur helles Licht, sondern werden als Instrument für die Lichttherapie eingesetzt.

Wie sinnvoll sind Tageslichtlampen?

Auch wenn die positive Wirkung von Tageslicht auf den Menschen rein wissenschaftlich nicht eindeutig bewiesen ist, ist die Lichttherapie mit Tageslichtlampen dennoch medizinisch anerkannt. Der medizinische Dienst der Krankenkassen bewertet den Einsatz der Lichttherapie mittlerweile als positiv und stuft diese als weitgehend gefahrlos ein, da keine Nebenwirkungungen bekannt sind.

Tageslicht sorgt also für ein besseres Wohlbefinden des Patienten. Und die Anwendungsmöglichkeiten sind vielfältig. Bei Müdigkeit, Schichtarbeit, Schlafstörungen oder einer Winterdepression ist eine Lichttherapie in Eigenregie zu Hause nichts Ungewöhnliches.

Symptome einer Winterdepression

  • Trägheit
  • Antriebslosigkeit
  • Viel Schlaf und trotzdem hundemüde
  • Heißhunger auf Süßes
  • Daraus resultierende Gewichtszunahme
Herbst und Winter verursachen oft eine Winterdepression
Müde und Antriebslos

Auch bei „richtigen“ Depressionen können Tageslichtlampen ein gutes Therapiemittel sein, allerdings sollten Sie bei schwerwiegenden Fällen nicht eigenmächtig handeln. Konsultieren Sie im Fall von Depressionen auf jeden Fall einen Arzt!
Auch wenn die Lichttherapie bei den „kleineren“ Problemen über längere Zeit nicht die erwünschte Wirkung zeigt, sollte der Arzt hinzugezogen werden.

Nicht jeder Mensch spricht auf das Tageslicht der Lampen in gleichem Maße an. Darum ist die Frage „Wie sinnvoll sind Tageslichtlampen?“ gar nicht so pauschal zu beantworten. Der Haupteinsatzzweck von Tageslichtlampen ist in den Jahreszeiten Herbst und Winter. Zieht in Nordeuropa der Herbst ins Land, werden die Tage nicht nur kürzer, sondern auch dunkler. Vielen Menschen fehlt es dann an vitalisierendem Sonnenlicht. Sie werden träge, antriebslos und klagen über Müdigkeit.

Die Tageslichtlampe verhilft hier zu einer täglichen Lichtdusche. Der Abstand zur Lampe und das eigene Befinden bestimmt die Dauer der täglichen Anwendung. Eine ärztliche Aufsicht ist zwar sinnvoll, aber nicht unbedingt nötig. Tageslichtlampen, Lichtduschen bzw. Lichttherapiegeräte sind frei im Handel erhältlich. Lediglich Geräte für die Behandlung von Hautkrankheiten oder weitere Spezialgeräte sind weitgehend Arztpraxen vorbehalten.

Angaben bei Tageslichtlampen: Lux, Lumen und Kelvin

Steht eine Tageslichtlampe als Anschaffung auf dem Plan, hat man es schnell mit den Begriffen Lux, Lumen und Kelvin zu tun. Was diese Begriffe bzw. Einheiten bedeuten und welche Werte für eine Tageslichtlampe erforderlich sind, soll an dieser Stelle geklärt werden.

Infografik Lux Lumen Kelvin
Was sind Lux, Lumen und Kelvin?

Die herkömmlichen Standgeräte eignen sich für den stationären Einsatz am Schreibtisch, beim Frühstück oder auch auf dem Couchtisch. Daher ist eine fester Stand der Lampe und ein entsprechend langes Kabel für die Stromversorgung nötig.
Der feste Stand ist kein Problem, die Kabellänge meist schon – hier hilft ein normales Verlängerungskabel schon, um fehlende Meter ausgleichen zu können.

Lux – die Lichtstärke

Die Einheit Lux bemisst, wieviel Licht von der Quelle an einer bestimmten Fläche ankommt. Lux ist also keine Größeneinheit der Lichtquelle an sich, sondern steht für ein Maß, dass beim Empfänger ankommt. Hier spielt also der Abstand zur Lichtquelle eine bedeutende Rolle.

Lumen – der Lichtstrom

Lumen gibt den Lichtstrom an. Lichtstrom ist der Wert, den die Lampe nach allen Seiten abgibt. Je mehr Lumen eine Lampe hat, umso heller ist das Licht. Der Wert Lumen findet in Bezug mit Tageslichtlampen allerdings kaum Verwendung, sondern liefert bei LED- und Glühbirnen für den normalen Gebrauch einen Anhaltspunkt für die Leuchtkraft des Leuchtmittels.

Kelvin – die Lichtwärme oder Lichtfarbe

Mit Kelvin wird die Lichtfarbe in Zahlenform angegeben. Behagliche, warme Lichtfarben gibt es bis zu 3300 K. Ab dieser Stufe wird es bis zu einem Wert von 5500 Kelvin neutralweiß und alles über diesen Wert ist Tageslichtweiß.

Für Wohnräume und gemütliche Wohnsituationen ist eine warme Beleuchtung also deutlich angenehmer, als die eher für Büro oder Industrie benötigten, wirklich hellen und daher eher kalt wirkenden Lampen.
Als Ersatz für eine Raumbeleuchtung sind Tageslichtlampen nicht gedacht. Sie bieten zwar enorme Leuchtkraft, doch ist diese kaum ausreichend einen Raum komplett zu erhellen. Für Hobbyfotografen haben sie allerdings einen netten Nebeneffekt, lassen sich Tageslampen doch auch als Fotoleuchte entfremden.

Wie und wieso wirkt eine Tageslichtlampe?

Auch wenn sich der Mensch heute mit modernster Technik umgibt (Sie lesen gerade auf so einer), sind unsere Wurzeln und Instinkte viel älter. Nie war das Leben so einfach wie heute und nie war der Mensch so viel in geschlossenen Räumen wie heute.

Wer im Herbst und Winter schlapp und antriebslos ist, leidet an einem Mangel an Tageslicht. Gerne auch als Winterdepression (nicht zu verwechseln mit richtigen Depressionen) oder Winterblues bezeichnet.
Hier helfen Tageslichtlampen uns mit der nötigen Dosis an vitalisierendem Licht zu versorgen.

Lebenswichtiges Sonnenlicht
Sonnenlicht ist für Menschen lebenswichtig

Das Schlafhormon Melatonin

Schuld an der Misere mit der Winterdepression ist das Schlafhormon Melatonin. Wird es dunkel, beginnt der Körper dieses Hormon auszuschütten.
Das resultiert in den dunklen Herbst- und Wintermonaten in einer den ganzen Tag andauernden Ausschüttung des Schlafhormons. Und ständige Müdigkeit ist natürlich Gift für einen möglichst aktiven und produktiven Alltag.

Die tägliche Dosis Tageslicht stoppt die Produktion von Melatonin und sorgt zugleich sogar auch für dessen Abbau.

Vitamin D und Sonnenbrand durch Tageslichtlampen?

Der menschliche Körper benötigt zum Herstellen von Vitamin D UVB-Strahlen.
Die herkömmlichen Tageslichtlampen geben allerdings so wenig UV-Strahlung ab, dass diese bei der Vitamin D-Herstellung kaum ins Gewicht fällt. Zur Sicherheit sind sogar viele Modelle mit einem UV-Filter ausgerüstet, um die entstehende UV-Strahlung noch abzusenken.

Die Gefahr durch eine 30-minütige tägliche Sitzung einen Sonnenbrand zu bekommen, besteht zwar theoretisch, praktisch ist diese aber quasi nicht vorhanden.
Dennoch – jeder Mensch ist und reagiert anders auf äußere Einflüsse. Darum beobachten Sie das Verhalten Ihres Körpers während der Lichttherapie.
Etwas mehr Leistung in Sachen UV-Strahlung bieten da Vollspektrum-Tageslichtlampen, dazu weiter unten mehr.

Melissa Tageslicht-Lampe
Melissa Tageslicht-Lampe
Amazon-Preis: 69,00 €
Versandkosten möglich

Infografik UV-Strahlung
UV-Strahlung im Überblick

Was kostet eine Tageslichtlampe?

Wie bei allen Dingen die sich käuflich erwerben lassen, gibt es auch bei Tageslichtlampen für den Preis in Richtung oben wenig Grenzen. Aber eine Tageslichtlampe muss nicht teuer sein, wenn auf diverse Eigenschaften auch verzichtet werden kann.

Im Prinzip benötigt eine Lichtdusche eine Grundfunktion: An und Aus. Mit diesen Grundfunktionen und einer Lichtstärke von 10.000 Lux sind Tageslichtlampen schon im Preisbereich zwischen 40,00 und 60,00 € erhältlich. Für mehr Komfort muss, salopp gesagt, auch mehr auf den Tisch gelegt werden. Dimmfunktionen, Timer oder Einstellungen per Smartphone – diese Komfortmerkmale gibt es erst in höheren Preislagen.

Beurer TL 30 Tageslichtlampe LED Technologie
Beurer TL 30 Tageslichtlampe LED Technologie
Amazon-Preis: 43,98 €
Versandkosten möglich

Technik: Tageslichtlampen mit LED

Bevor LED-Leuchtmittel auch im Alltag angekommen sind (LEDs haben mittlerweile auch die Energiesparlampe verdrängt) wurden bei Tageslichtlampen Leuchtstoffröhren als Leuchtmittel eingesetzt. Die waren nicht unbedingt schlecht, haben gegenüber der modenen LED-Technik allerdings zwei eklatante Nachteile:

Leuchtstoffröhren verbrauchen deutlich mehr Strom als LEDs und die gleichmäßige Ausleuchtung der Fläche des Lichttherapiegeräts war selten der Fall. Und je älter die Röhren im Inneren der Lampe wurden, desto mehr bestand die Gefahr des Flackerns und die Leuchtkraft allgemein lässt nach.

Mit LED sind all diese Probleme erledigt. Der Stromverbrauch ist deutlich geringer und die Ausleuchtung, Lichteffizienz und Lebensdauer ist der alten Technik auch noch überlegen. Wenn Sie also nach einer Tageslichtlampe Ausschau halten, achten Sie darauf keinen Restposten mit verbauten Röhren zu erwerben. Hier sind ein paar Euro eine wirklich sinnvollere Investition.

Info: Vollspektrum-Tageslichtlampen

Die für den Hausgebrauch erhältlichen Lichttherapiegeräte leuchten zwar hell, die Leuchtmittel beinhalten aber nur in den seltensten Fällen das volle Spektrum des Sonnenlichts. Mit Vollspektrum-Leuchtmitteln wird versucht, natürliches Sonnenlicht möglichst perfekt künstlich herzustellen.
Tageslichtlampen mit Vollspektrum gibt es natürlich zu kaufen, allerdings sind diese erst ab mehreren hundert Euro zu bekommen.

Besonders sinnvoll sind Vollspektrumleuchten für Menschen mit Sehproblemen. Ob nun krankheits-, berufs- oder altersbedingt – Lampen mit Vollspektrum bringen weitgehend natürliches Licht in geschlossene Räume, sind aber für eine Lichttherapie zum Beispiel bei Winterdepression nicht zwingend erforderlich. Daher sind Leuchtmittel mit Vollspektrum auch seltener in Tageslichtlampen anzutreffen, sondern sind auch als Glühbirne oder Leuchtstoffröhren erhältlich.
Vollspektrumleuchten geben mehr UV-Strahlung ab als herkömmliche Tageslichtlampen und regen so die körpereigene Herstellung von Vitamin D an.